* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Themen
     Gelebt
     Gedacht

* mehr
     Music
     Philo






Hanfblüten II (kommentarlos)

no co,meent-no. komm ent! der baumwächter, weisst eh

wir .

ich hatte einen gedanken, aber jetzt ist er weg.

lach wie gekürzt. berückend bekürzt - die kürze ist die circe, die uns zu säuen macht-

wir verformen die tradition, indem wir sie lebend..

also. wie wenn einer was vorlebt, das er wo gelesen hat - wie in einer MOdel. von den keksen uns sowas..

uns sowas.

also, einer liest was und er nimmt das auf - also der .. der merkt das aber nicht ! er möchte gern sein wie Oscar Wilde, ein Dandy,

"sagen wir  "es"  mal so." ganz einfach so.

wie da ein TZext mir zu-wider-läuft, das ist mir ganz dekonstuktiv vorgekommen jetzt. ich hab . weil das ist eh garni cht so nlp-öd mit dem Text. un d das der alles sein soll.

gleichzeitig. der mann, der wie oscar wilde sein möchte, der hat ja den oscar wilde nicht erfunden. und der hat sich ja auch selber nicht ausgefunden. / zu viel an psychoanalyse jemand hat sich aus-gefunden. bis der ganz aus war. / (symmetrie. das gibt dem Ganzen ein Gesicht, wie wenn das Ganze also solchernackt ein Gesicht hätte - meine Herren. das wär etwas! der den Oscar Wilde nicht erfunden hat!-

oscar wilde hat sich auch nicht selber erfunden. existenziell gesehen. hier ist eine ontolgoische differenz zu konstatieren: herr kollege: der Oscar Wilde als "Oscar Wilde" ist ja doch erfunden . die anführungszeichen auch für ihn selbst - als empirisches Ich sozusagen. im sinne der "existentia"- sein sein als Faktum=?

Mörder-des-keks-truktive Gedanken.

herrschaftszeiten,

eine revolution,

wie man vom Heidegger auf den Tugendhat gekommen  vielleicht gar nciht  wie vom Pferd zu den Eseln? onto-linguistik -  bei Aristoteles!!

"Oscar Wilde": er für sich selber - das selber aber das Verhältnis - auch als ontologische Bewegung - als transzendentales sich-konstituieren, wie die Hand beim Escher, die sich selber zeichnet. und dabei aber Bücher liest und Papa und mama hat, die einem was vorlesen oder nicht. das transzendentale Verhältnis des hermeneutisch zirkulären selbstbezuges - das ganze dann noch..

wenn Kierkegaard das gesehen hat!!!

das Ganze geladen mit biographie - das Ganze hat mein Gesicht. - dann war der wirklich ein..

oscar wilde, als das, wie er "tradiert" wird. er wird wie ein klumpert übergeben. wir schauen ihn als eine sache an.  und wir übergeben ihn indem wir ihn adaptieren - wen..     das oscar wilde das Gemisch, die Adaption ist keine Adaption sondern kreation, schöperisch im edelsten sinne - nicht-gnostisch, geheimnisvoll, schön, so schön schimmernder fungelgedanke

schimmern ist schön.

ein ich-kosmos.

einer, der stirbt.

das ist sehr traurig.

er braucht keine angst haben.

alles wird gut, oscar wilde 

30.9.07 20:17
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung